Frank Schmolke

Der in München geborene Künstler ist seit 1999 professioneller Illustrator und Comicbuchautor. Er veröffentlicht regelmäßig für unterschiedliche Verlage.

Frank Schmolke

Er hat die Münchner Comic-Magazine Tentakel und Comicaze mitbegründet. Als Zeichner war er an Bully Herbigs Lissy und der wilde Kaiser beteiligt.

Frank Schmolke

2013 veröffentlichte die Edition Moderne Frank Schmolkes Comic Trabanten und anschließend auch seine beiden danach entstandenen Werke.

Frank Schmolke

2017 gewann er den Finalisten-Comicbuchpreis der Berthold Leibinger Stiftung für seine Graphic Novel Nachts im Paradies. Der Comic erhielt auch den Rudolph Dirks Award in der Kategorie Alternativ und den AZ Stern des Jahres von der Münchner Abendzeitung.

Frank Schmolke

Frank Schmolke hat eine Weile als Taxifahrer gearbeitet und tat es immer wieder, wenn “Auftragsflauten oder finanzielle Krisen“ herrschten. Die ersten Skizzen zu Nachts im Paradies sind im Taxi entstanden. Schmolke sieht Ähnlichkeiten zwischen Taxifahren und Zeichnen: “Das Suchen einer Fahrtroute ist ähnlich dem Ziehen einer Linie mit dem Stift. Der Fahrgast ist wie ein weißes Stück Papier. Vorerst neutral. Während der Fahrt füllt sich das Blatt mehr und mehr. Bis zum Ende der Fahrt entsteht so ein Bild des Fahrgastes.“

Frank Schmolke

Der deutsche Superhelden-Film Freaks lief ganz passabel auf Netflix. Drehbuchautor Mark O. Seng (Dark) wollte seine Geschichte auch in Comicform erzählen. Nachdem er Nachts im Paradies entdeckt hatte, stand sein Wunschzeichner fest.

Frank Schmolke

Ohne den Netflix-Film gesehen zu haben, gelang Schmolke auf der Grundlage von Sengs Drehbuch eine finstere Geschichte und die erste Comic-Adaption, die ihrer Filmvorlage haushoch überlegen ist.

Frank Schmolke

Wer zuerst den von Frank Schmolke in beeindruckenden Schwarz-Weiß-Zeichnungen in Szene gesetzten Comic gelesen hat und sich dann auf den Film einlässt, wird diesen als eine Aneinanderreihung vertaner Chancen empfinden.