Lewis Trondheim

Der Künstler wurde 1964 in Fontainebleau unter einem ganz anderen Namen geboren. Da er aber seine gesamte Kindheit hindurch ein Opfer blöder Wortspiele wurde, beschloss er, sich ein Pseudonym zuzulegen. 1987 nahm er an einem Comic-Seminar in Cérisy teil, und ein Jahr später veröffentlichte er seinen ersten eigenen Comic. Neben den Zeichnern Jean-Christophe Menu, Killoffer, Stanislas, Mattt Konture und David B. gehört er als sechstes Mitglied zu den Gründern des Autorenverlages L’Association.

Lewis Trondheim

Erste Bekanntheit erlangte Lewis Trondheim in Deutschland mit seiner Albenreihe Die erstaunlichen Abenteuer von Herrn Hase. Bei Reprodukt liegen mehr als zwei Dutzend Titel des produktiven Zeichners vor, die nicht nur in Format und Umfang variieren, sondern auch inhaltlich die unterschiedlichsten Themen und Genres abdecken. Die Fliege ist ein wortloser Comic, in dem die Abenteuer einer kleinen Stubenfliege geschildert werden.

Approximate Continuum Comics dagegen ist ein autobiografischer Comic, der von Lewis Trondheims Alltag in Paris berichtet. Das umfangreiche Werk gilt als anspruchsvollste Arbeit des Zeichners, die 1999 auf dem Comic-Salon Erlangen mit dem Max und Moritz-Preis für das „Beste Album“ ausgezeichnet wurde. Die Reihe Donjon schließlich, die Lewis Trondheim in Zusammenarbeit mit Joann Sfar ins Leben gerufen hat, ist ein wild wucherndes Fantasy-Epos, das es auch in deutscher Sprache bereits auf mehr als dreißig Titel gebracht hat.

Lewis Trondheim

2004 gab Lewis Trondheim überraschend bekannt, für ein Jahr mit dem Zeichnen von Comics aufhören zu wollen, um sich auf das Verfassen von Geschichten für andere Zeichner zu verlegen. Er hielt es jedoch nur knapp zwei Monate lang aus, keine Comics mehr zu zeichnen. Kurz darauf sind mit Außer Dienst und A.L.I.E.E.N. in rascher Folge gleich zwei neue Comics von ihm erschienen.

Seither ist Lewis Trondheims fleißig wie eh und je. Mit Insel Bourbon 1730 tauchte er in die Welt der Piraten ein, mit Der Fluch des Regenschirms begann er die autobiografischen“Nichtigkeiten” seines Leben zu Papier zu bringen. Seit 2011 hat er bereits sieben Bände seiner neuen Fantasy-Reihe Ralph Azham geschrieben und gezeichnet. Und auch als Szenarist ist Lewis Trondheim weiterhin äußerst produktiv. Er hat unter anderem neue Geschichten aus dem Donjon erdacht, aus dem Wilden Westen (Texas Cowboys mit Zeichner Mathieu Bonhomme bei Salleck Publications) und hat sogar ein Spirou-Abenteuer geschrieben (Panik im Atlantik, Carlsen).

Lewis Trondheim lebt mit seiner Familie in Montpellier in Frankreich. 2006 wurde er mit dem Grand Prix de la Ville d’Angoulême für sein gesamtes bisheriges Werk ausgezeichnet. Trondheim wird das Comicfestival München gemeinsam mit seiner Ehefrau, der Autorin und Koloristin Brigitte Findakly, besuchen.