Jörg Buttgereit

1963 in Berlin geboren, wurde er von der Kritik als „Trash Poet“, „Punk Surrealist“ und „Underground Ikone“ bezeichnet. Er ist Regisseur und Autor diverser Spiel- und Dokumentarfilme und hat Theaterstücke in Berlin, Dortmund und Essen inszeniert. Für den WDR realisierte Buttgereit bislang 14 Hörspiele. Seine Captain Berlin Superhelden-Comics erscheinen regelmäßig im Weissblech Verlag. Der Captain-Berlin-Zeichner Rainer F. Engel wird auf dem Comicfestival  mit einem Stand vertreten sein.

Jörg Buttgereit

„Wenn man nach dem Genre fragt, in dem Buttgereit sein Unwesen treibt, wird die Sache schon schwieriger. Nicht nur, dass er im Bereich Film, Theater, Hörspiel, Comic und Filmkritik tätig ist – Buttgereit unterwandert gern die Erwartungen, die man gemeinhin an Genres stellt und kreiert sich seine eigenen. Gemein ist seinen Werken jedenfalls das Interesse an jenen seelischen Abgründen, die von der Gesellschaft gern verdrängt, geächtet oder gefürchtet werden…“ – Oliver Stangl

Jörg Buttgereit

 

Spielfilme (Auswahl)

Nekromantik (1987)

Der Todesking (1989)

Nekromantik 2 – Die Rückkehr der liebenden Toten (1991)

Schramm (1993)

German Angst (2015)

Jörg Buttgereit

Fernsehen (Dokumentationen, Auswahl)

Die Monsterinsel (2002, WDR)

Durch die Nacht mit Michaela Schaffrath und Mark Benecke (2007, arte)

Durch die Nacht mit Asia Argento und Joe Coleman (2007, arte)

Durch die Nacht mit Oda Jaune und Lars Eidinger (2010, arte)

Monsterland (2008, arte)

Jörg Buttgereit

Theater (Auswahl)

Gabba Gabba Hey! Das Ramones Musical (2005 Columbia Halle, Berlin)

Captain Berlin versus Hitler (2007, HAU, Berlin)

Der Elefantenmensch (2013, Schauspiel Dortmund))

Nosferatu Lebt! (2014, Schauspiel Dortmund)

Die Lebenden Toten oder: Monsters of Reality (2017, Schauspiel Essen)

Hörspiele (Auswahl, alle WDR)

Frankenstein in Hiroshima (2002)

Video Nasty (2005)

Sexmonster! (2009)

Die Bestie von Fukushima (2012)

Das Märchen vom unglaublichen Super-Kim aus Pjöngjang (2014)

Summer of Hate (2018)